Sanfte Implantate ohne bohren
Sanfte Implantate ohne bohren

Zahnimplantate sind das Mittel der Wahl für modernen Zahnersatz, und das bis ins hohe Alter – doch viele Menschen scheuen sich oft aus Angst und Unwissentheit davor, diese Lösung zu wählen anstelle zum Beispiel von herausnehmbarem Zahnersatz.

Durch hervorragende, schonende Techniken ist es aber heute möglich, ein «sanftes Implantieren» mit minimaler Belastung für den Patienten durchzuführen. Seit 10 Jahren wird in zahlreichen Fällen die Methode mit Piezo-Surgery bereits sehr erfolgreich in unserer Praxis angewendet.

Piezo-Surgery ist eine ultraschallgestützte Operationstechnik, die von dem italienischen Implantologen Prof. Tomaso Vercelloti entwickelt wurde. Sie ist deshalb so gut für das Setzen von Implantaten geeignet, weil mit speziellen Instrumenten dreidimensional mit Ultraschall äusserst vorsichtig gearbeitet werden kann. Statt herkömmlicher Methoden mit Bohrungen in den Knochen ist hier nur ein minimales Einritzen von 0,3 mm Breite notwendig. Wenn man sich den Kieferknochen wie einen Brotlaib vorstellt, mit einer harten Kruste aussen – dem kortikalen Knochen oder Rindenknochen – und einem weichen Inneren – dem spongiösen oder schwammförmigen Knochen, kann man sich gut vorstellen, dass ein sanftes Ritzen wesentlich verträglicher ist als massives Bohren, wodurch zudem immer ein Substanzverlust von lebendem Knochen vermieden wird. Nach anschliessender vorsichtiger Dehnung kann in diese Öffnung sofort ein Implantat gesetzt werden.

Das Besondere bei der Piezo-Surgery Methode ist ausserdem, dass Gewebe- oder Nervenverletzungen praktisch ausgeschlossen sind, was eine hohe Sicherheit für die Patienten bedeutet.

Mögliche weitere Einsatzgebiete dieser schonenden Methode sind zum Beispiel das Bone-Splitting, interner und externer Sinuslift oder Osteotomien in Nervnähe, zum Beispiel bei der Weisheitszahnentfernung.

Fuchs Schaller Ernst - Dr.med. und med.dent. - Seestr. 69 - CH-8806 Bäch
+41 44 687 39 92

Bonemanagement


Technische Informationen für Zahnärzte

Um ein Implantat sicher im Kieferknochen zu verankern, ist ein gewisses Knochenvolumen notwendig. Wenn das Knochenangebot nicht ausreicht, besteht die Möglichkeit, den Kieferknochen aufzubauen.

Wir verwenden zum Knochenaufbau Eigenknochen, der sehr schonend z.B. vom Kieferwinkel (Weisheitszahnregion) im Mund entnommen werden kann.

> wechseln Sie zum Bereich "Informationen für Zahnärzte"

 

 

Informationen für Zahnärzte